Dateitypen von Virtual PC 2007

Immer wieder frage ich mich, wie man sich die einzelnen Dateien eines Virtual PC Images merken kann. Deshalb hier für mich (und für andere eine Übersicht):

Datei-Extension

Erklärung

VMC

  • Konfigurationsdatei des virtuellen Computers für Virtual PC. Hier stehen alle Konfigurationen, die zum Betrieb eines Image notwendig sind.

VUD

  • Hier werden alle während einer Sitzung eines virtuellen Computers vorgenommenen Änderungen gespeichert, wenn die Option „Rückgängig“-Datenträger aktiviert ist.

VSV

  • Hier wird der gespeicherte Zustand eines virtuellen Computers gespeichert. Also wenn ein Image zur Laufzeit gespeichert wurde.

VHD

  • Virtuelle Festplatte, also der Inhalt der Systempartition eines virtuellen Computers
Werbeanzeigen

Installation des Service Pack 1 für Vista 64bit fehlgeschlagen :-(

Das Service Pack 1 für Windows Vista ist bis zum heutigen Tage nicht öffentlich verfügbar. Dies hat wohl Gründe, die nur Microsoft kennt und ich jetzt kennenlernen musste. Ich habe auf einer relativ frischen Windows Vista 64bit Installation das SP1 versucht zu installieren. Die Installationsroutine des SP1 zeigt einen Fortschrittsbalken ohne weitere Details. Dies blieb bei ca. 50% Fortschritt stehen und brach dann ab, mit der Meldung, dass das SP1 nicht installiert werden könne. In der Fehlermeldung war ein Link zur folgenden Seite enthalten.

Aus den ganzen Tipps auf dieser Seite wählte ich den mit geringstem Aufwand: Die Suche nach Updates. Nach Installation eines optionalen Updates (KB929735) für Vista 64bit versuchte ich die SP1 Installation nochmal. Diesmal lief der Fortschrittsbalken weiter. Da die Installation des SP1 sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, überließ ich den Rechner seinem Schicksal und entfernte mich.

Nach meiner Wiederkehr und Starten des Rechners incl. Boot von Vista kam die Meldung, dass SP1 nicht erfolgreich installiert werden konnte und nun SP1 wieder deinstalliert wird. Nach 5 min startete der Rechner neu durch. Anschließend das gleiche Procedere nochmal. Nach dem 3. Durchlauf ging ich von einer Endlosschleife aus.

Nun half nur noch das Booten von der Vista Installations-CD und dort unter den Reparaturfunktionen die Systemwiederherstellung auf den Systemwiederherstellungspunkt, der vor der Installation des SP1 gesetzt wurde.

Und nach ein paar Minuten lief Vista wieder – natürlich ohne SP1.

Mein Fazit: Sowas kann man keinem Durchschnitts-User zumuten. Das würde zu großer Unzufriedenheit bei den Kunden führen. Die Installation des Service Pack 1 ist also noch nicht marktreif.

Vista für Remote Desktop freischalten

Ein frisch installiertes Windows Vista lässt Remote-Desktop Anfragen von anderen Rechnern einfach abblitzen. Dafür muss in der Systemsteuerung der Remotezugriff auf den Rechner zugelassen werden. Einfach die Systemsteuerung aufrufen und im Suchfeld „Remote“ eingeben. In den Suchergebnissen taucht die Aktion „Remotezugriff auf den Computer zulassen“ auf. Nach dem Klick auf die Aktion öffnet sich der folgende Dialog.

Im unteren Bereich kann man die Freigabe erteilen. Hier gibt´s zwei unterschiedliche Sicherheitsstufen. Wer also ganz sicher gehen will, nimmt die 3. Option.

Microsoft Transfer Manager standalone starten

Der Download Manager von Microsoft, der für den Download von Software von bestimmten Sites von Microsoft (z.B. über MSDN Subscriptions) notwendig ist, wird über den Internet Explorer runtergeladen und installiert. Wenn man das Programm standalone starten will, dann sucht man in der Vista Suche vergeblich nach dem Programm. Das Programm selbst befindet sich in: c:\windows\Downloaded Program Files\TransferMgr.exe. Das Tool ist versteckt, deswegen sieht man im Windows Explorer es nicht.

Der User Guide für das Tool ist hier zu finden.

Desktop Suche in Windows

Für die Desktop-Suche gibt es ja von einigen Anbietern Produkte – die bekannteste ist wohl Google Desktop Search. Jedoch gibt es auch von Microsoft eine kostenlose Desktop Suche: Windows Desktop Search (WDS). Unter Windows XP muss man sie manuell installieren – der Download ist hier zu finden. Bei Windows Vista ist sie schon enthalten.

Die Desktop-Suche basiert, auch wie alle anderen Pendants, auf der Indizierung des Inhalts von Dateien. Das Outlook PST File wird gleich mit indiziert – ebenso das Benutzer-Verzeichnis unter „Dokumente und Einstellungen“. Man kann jedoch auch selbst definierte Verzeichnisse indizieren lassen.

Die bekannten Dateiformate werden bereits standardmäßig indiziert. Eine Liste der von Haus aus unterstützten Dateiextensionen findet man hier. Trotzdem möchte man vielleicht das eine spezielle Dateiformat (z.B. Mindmaps) auch mit indizieren lassen. Dazu kann man die WDS mit Hilfe sogenannter IFilter erweitern. Diese sind im Internet z.B. bei http://www.ifiltershop.com/ verfügbar.

Nutzung von erweiterten Suchbefehlen:

Es gibt eine ganze Reihe von speziellen Befehlen, die in das Suchfeld eingegeben werden können, um schneller zum gewünschten Suchergebnis zu kommen. Eine komplette Liste in englischer Sprache ist hier zu finden.

Bei der Suche in Dateien eines bestimmten Typs habe ich persönlich folgenden erweiterten Suchbefehl schon oft genutzt:

  • „ext:“Dateiextension Bsp: “ suchbegriff ext:xls“

Integration in Outlook 2007

Die WDS integriert sich super in Outlook 2007. In der kontextsensitiven Suchmaske können komfortabel Suchen nach Mails, Kontakten, Terminen oder Aufgaben durchgeführt werden. Für die Suche nach Mails kann ich folgende erweiterte Suchsyntax empfehlen:

  • „from:<Absendername>“
  • „to:<Empfängername>“

Diese Suchbefehle kann man auch kombinieren. So z.B. für die Suche nach allen eigenen versendeten Mails an eine bestimmte Person (Schreiber) mit dem Wort „protokoll“ im Betreff: from:eigenerNachname to:Schreiber protokoll

Weiterführende Links:

Homepage der Windows Search

Umbelegung der Windows Live Call Taste bei Microsoft Webcams

Die meisten Webcams von Microsoft besitzen eine Taste an der Webcam, wo nach Drücken der Live Messenger gestartet wird. Die Umbelegung der Taste z.B. auf Skype ist möglich – jedoch nur mit manuellem Eingriff.

So kann man die Taste deaktivieren:

  1. Datei icepick.exe suchen -> liegt häufig unter c:\Program Files\Microsoft LifeCam\
  2. Datei umbenennen

So kann man die Taste umbelegen auf Skype:

  1. Obige Schritte 1 und 2 ausführen
  2. Skype.exe in das Verzeichnis c:\Program Files\Microsoft LifeCam\ kopieren
  3. Skype.exe umbenennen in IcePick.exe

Eine andere Anleitung, die im Netz zu finden ist, ist die Änderung in der Registry ohne die oben beschriebenen Schritte. Dies ist der elegantere Weg, jedoch funktioniert dies bei der LifeCam Software Version 1.4 nicht mehr L

Änderung in der Registry. Hier die Schritt-für-Schritt Anleitung:

  1. Registry Editor öffnen (Start->Ausführen->“regedit“)
  2. Im Menü Bearbeiten die Suchen Funktion nutzen und nach „icepick.exe“ suchen
  3. Die Suche findet den Eintrag „QuickStartPath“ unter HKEY_LOCAL_MACHINE/…/…/
  4. Rechte Maustaste auf den Eintrag und „ändern“.
  5. Im Dialog den genauen Pfad zur gewünschten Programm eintragen (Bsp: c:\Program Files\Skype\Phone\Skype.exe)
  6. Registry Editor schließen
  7. Betriebssystem neu starten
  8. Ausprobieren und vielleicht freuen J