Outlook: Bit-Version herausfinden

Hintergrund:
Mit dem Programm „Microsoft Outlook“ kann man seine E-Mails erstellen, versenden und empfangen sowie seine Termine und Adressen verwalten. Das Programm ist Bestandteil des Pakets Microsoft Office. Die aktuelle Version ist Microsoft Office 2016. Outlook ist bereits ab der folgenden Office Edition enthalten:

Intro:
Bei Outlook ist es für zusätzliche Add-Ins wichtig, ob man 32bit oder 64bit Version von Outlook verwendet. Die meisten Add-Ins gab es früher nur in 32bit. Mittlerweile hat sich 64bit immer mehr durchgesetzt. Ich persönlich arbeite schon seit einigen Jahren nur mit der 64bit Version von Office.

Man muss für die Nutzung von Add-Ins erstmal rausbekommen, welche Bit-Version installiert ist. Übrigens ist Outlook und andere Office Programme wie Word und Excel ja in einem Setup-Paket und damit also eine Bit-Variante für das gesamte Office Paket!

Lösung:
In jedem Office Programm (Outlook, Word, Excel, PowerPoint, etc.) kann die Bit-Variante in dem Versions-Dialog herausgelesen werden:

  1. In Symbolleiste auf „Datei“ klicken
  2. In der linken Leiste „Office-Konto“ anklicken
  3. In der Spalte „Produktinformationen“ auf den Button „Info zu Outlook“ klicken

Anschließend öffnet sich ein zusätzlicher folgender Dialog:

outlook_version

 

 

 

Werbeanzeigen

Outlook: Datendateien (PST oder OST) reparieren

Anforderung:
Die Datendatei (OST oder PST) in Outlook ist kaputt.

Lösung:
Ein Tool von Microsoft zum Analysieren und Bereinigen von Fehlern in Datendateien.

https://support.microsoft.com/de-de/help/272227/how-to-repair-your-outlook-personal-folder-file-.pst

https://support.office.com/de-de/article/Reparieren-von-Outlook-Datendateien-PST-und-OST-25663bc3-11ec-4412-86c4-60458afc5253

 

10 Tipps zum schneller suchen in Outlook

Hintergrund:
Mit dem Programm „Microsoft Outlook“ kann man seine E-Mails erstellen, versenden und empfangen sowie seine Termine und Adressen verwalten. Das Programm ist Bestandteil des Pakets Microsoft Office. Die aktuelle Version ist Microsoft Office 2016. Outlook ist bereits ab der folgenden Office Edition enthalten:

Intro:
Heute ein weiterer Artikel aus der Reihe zur Steigerung der Produktivität in der Arbeit mit Outlook (zur Artikelreihe einfach hier klicken). Dies sind aus meiner Sicht zehn wichtige Tipps zur schnellen und effizienten Suche nach Mails in Outlook:
Weiterlesen „10 Tipps zum schneller suchen in Outlook“

Hilfreiche Outlook Regeln gegen die Verstopfung des Postfachs

Ich arbeite gerade für ein Unternehmen, in dem die Mail-(un)-kultur sehr stark verbreitet ist. Das bedeutet, man empfängt täglich eine Vielzahl von Mails. In den dem „An:“ Feld sind mehrere Personen und in dem „CC“ Feld noch mehr Personen benannt. Und irgendwo dazwischen mein Name – da fühlt man sich schnell geflutet. 😦

Es geht also darum, aus der Vielzahl der Mails die für mich wirklich Wichtigen zu erkennen, in denen Aufgaben oder relevante Themen für mich enthalten sind. Alle anderen kann ich später lesen, wenn ich mal nichts zu tun haben sollte.

für mich lautet das Credo: „ich kann Aufgaben abarbeiten oder ich kann Mails lesen und bearbeiten“

Desweiteren bin ich ich schon seit längerem ein Feind der Mailsortiererei in Unterordner – (siehe dazu diesen früheren Blogartikel hier: mails-kategorisieren-statts-manuell-wegsortieren ).

Dieses beides zu kombinieren bedeutet also:

Hebe alle Mails hervor,

  • wo im Mail-Text mein Vorname vorkommt – oft gelesen in dieser Form: „@Kunze: mach mal vorwärts“
  • wo ich sowie andere Personen im „An:“-Feld stehe – ich also potentiell ein TODO habe
  • welche ausschließlich nur an mich adressiert sind – also ich war der Einzige im „An:“-Feld

Als Ergebnis hat man rot eingefärbte Mails im Posteingang mit der roten Flagge, welche man nach Lesen und Bearbeitung in ein Häkchen verwandeln kann! 🙂

Outlook Regeln im englischen Outlook 2013
Outlook Regeln im englischen Outlook 2013

Hinweis:
Je nach Mailkultur kann es trotz der oben beschriebenen Regeln zu vielen rot markierten Mails kommen. Dann sollte man absteigend farbig markieren.

Outlook: Mails kategorisieren statts manuell wegsortieren

Hintergrund:
Mit dem Programm „Microsoft Outlook“ kann man seine E-Mails erstellen, versenden und empfangen sowie seine Termine und Adressen verwalten. Das Programm ist Bestandteil des Pakets Microsoft Office. Die aktuelle Version ist Microsoft Office 2016. Outlook ist bereits ab der folgenden Office Edition enthalten:

Intro:
Immer wieder sehe ich bei Kolleginnen und Kollegen, dass im Outlook kleine oder größere Ordner-Strukturen aufgebaut werden, um Mails manuell (oder halbautomatisch) aus dem Posteingang in den jeweiligen Unterordner zu verschieben. Das Ziel ist ganz sicher, den Überblick zu behalten und alle Mails zu einem Thema/Projekt/Kontext auf einen Blick zu sehen.

Ich halte davon jedoch gar nichts. Warum und was wesentlich besser ist, erkläre ich in hier in der Artikel-Serie zur eigenen Produktivität.

Weiterlesen „Outlook: Mails kategorisieren statts manuell wegsortieren“

Outlook 2013: Keine Integration in die Windows Suche mehr = FAIL

Microsoft hat sich entschieden, die Integration von Outlook in die Windows Search in der Version 2013 auszubauen. Damit ist es nicht mehr möglich im Startmenü oder im Windows Explorer nach Mails, Kontakten oder sonstigen Inhalten aus Outlook zu suchen. Diese Inhalte sind dann nur noch in der Anwendung selbst suchbar.

Meines Erachtens ein weiterer großer Nachteil von Outlook 2013 neben dem fehlenden IMAP-Feature (siehe diesen Artikel).

Quelle:
http://blogs.office.com/b/microsoft-outlook/archive/2012/12/19/outlook-2013-deprecated-features-and-components.aspx

Outlook 2013: IMAP-Ordner nicht konfigurierbar = FAIL

Microsoft hat sich irgendwie gedacht, es müsste die IMAP-Unterstützung in Outlook 2013 verbessern gegenüber der Vorgängerversion. Hier dazu der original Blogpost: LINK. Nun bringen Verbesserungen nicht immer nur Vorteile, wie in diesem Fall:

Der Rückschritt ist die fehlende Konfiguration der IMAP-Ordner für die Speicherung von gesendeten und gelöschten Mails. Outlook 2013 versucht das irgendwie automatisch mit dem IMAP-Server herauszufinden und wenns nicht klappt, werden einfach lokale Ordner genutzt. Dies tritt z.B. bei GMX auf.

Das sieht dann so aus in der Ordnerleiste.

lokale_ordner

Eine Konfigurationsmöglichkeit für den Anwender ist entfallen. Big Fail!

Hier der Konfigurationsdialog in Outlook 2010:

IMAP Ordnerkonfiguration in Outlook 2010
IMAP Ordnerkonfiguration in Outlook 2010

Hier derselbe Dialog in Outlook 2013 ohne die wichtigen Registerkarten:

IMAP Konfiguration in Outlook 2013
IMAP Konfiguration in Outlook 2013

Mein Fazit: Damit ist die Nutzung von Outlook mit IMAP-Konten nicht mehr zu empfehlen, insbesondere bei der Nutzung von mehreren unterschiedlichen Clients (PC, Mobile, Tablets) !